Samstag, 12. August 2017

Die Zeitagenten - Joachim Sohn



Die Zeitagenten - Joachim Sohn




Inhalt: Ein Mord im Jahr 2239, doch bei der Leiche liegen Notizzettel aus dem 19. Jahrhundert. Um das aufzuklären, werden die beiden Zeitagenten Johann und Karl vom wilhelministischen Wiesbaden zu ihren Kollegen nach London ins Jahr des Verbrechens gerufen. Eine Tatortsimulation liefert weitere wichtige Hinweise, die sie nach 1879 zu einer Flaschenpoststation führen. Der zu diesem Zeitpunkt noch geplante Mord muss verhindert werden. Doch das ist nicht das Ende ihrer Reise, denn der Beginn einer ganzen Mordserie liegt im 13. Jahrhundert. Ein neuer Fall für die Time-Agent-Organisation 2223.

Die Story hat was von "Dr. Who" und ich war gleich in die Geschehnisse involviert. Die Time-Agent-Organisation 2223 ist eine Organisation, die Im Jahr 2239 ihren Sitz hat - und das an Board eines Raumschiffes. Ein Mord ruft die Zeitagenten Karl und Johann an den Tatort. Dort finden sie Hinweise, die sie ins 19. Jahrhundert hinein beschäftigen. Bald steht fest, dass der Mord in Verbindung mit längst vergangenen Ereignissen steht. Die Charaktere allen voran Johann, Karl und den britischen Agenten Henry mag man auf anfhieb. Jeder hat so seine Macken und Charaktereigenschaften, die den Leser das eine oder andere Mal schmunzeln lässt. 

Wer ein Fan von historischen Hintergründen ist, wird hier ein wahres Lesevergnügen haben! Nicht nur in eine weit entfernte Zukunft müssen die Zeitagenten reisen, sondern auch ins Frankreich des 13. Jahrhunderts. Zusammen mit dem dortigen Mittelsmann, müssen sie sich durch die mittelalterlichen Machenschaften und Gegebenheiten kämpfen, um in den anderen Zeitdimensionen Morde zu verhindern. Dies gestaltet sich durch den dort herrschenden Krieg zwischen den Franzosen und den Katharern, die in der Burg "Montsegur" seit einem Jahr verschanzt sind, als äußert schwierig. Was hat dieser Krieg mit den Morden in der Zukunft zu tun? Und können die Agenten Schlimmeres verhindern, ohne die Geschichte wesentlich und negativ zu beeinflussen? Eine schwierige Aufgabe liegt vor den Männern unterschiedlichster Epochen...

Da ich ein geschichtlich interessierter Mensch bin, hat mir dieses Buch sehr gefallen. Man erfährt viel über historische Ereignisse der unterschiedlichen Zeitepochen und der Autor führt mit einem lockern und trotzdem aufmerksamen Schreibstil durch die Geschichte. Schön wäre es gewesen, vor jedem Kapitel eine kurze Info über Raum und Zeit zu bekommen a´la "Frankreich, 13. Jahrundert", da ich doch ab und an überlegt habe, wo wir jetzt eigentlich sind, aber dies ist auch schon der einzige Kritikpunkt. Ich liebe Zeitreisen und finde es immer schwierig, gut geschriebene Storys zu finden, da doch mal große Logikfehler oder falsche historische Fakten verwendet werden. Dies war hier nicht der Fall und so habe ich diesen Roman gerne gelesen. 

Meiner Meinung nach, ist dieses Buch sowohl für Historienfans also auch Fantasyleser und Science Fiction Nerds in gleichem Maße geeignet. Wer hat denn das Buch auch schon gelesen?! Meldet euch 
mal!

Kommentare:

  1. Hallo Nadine

    Das klingt richtig interessant. Eine tolle Mischung aus verschiedenen Genres. Das Buch muss ich mir genauer ansehen.

    Liebe Grüße,Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Story ist sehr komplex, aber die verschiedenen historischen Ereignisse machen das super interessant. :-) Der Verlag hat viel in der Richtung Steampunk ein Genre, welches auch noch neu für mich ist. lg Nadine von Nannis Welt

      Löschen