Sonntag, 22. Oktober 2017

Lesung von Friederike Schmöe - "Falsche Versprechen"



Lesung von Friederike Schmöe - "Falsche Versprechen"




Ihren neuen Kriminalroman hat Friederike Schmöe in einer für den Zuhörer beeindruckenden Atmosphäre in unserer schönen Buchhandlung Hübscher vorgestellt. „Falsches Versprechen“ befasst sich mit einer sehr aktuellen und doch so totgeschwiegenen Problematik: Flüchtlingskinder, die verschwinden und illegal zur Adoption „freigegeben“ werden. Ein wirklich schockierendes Thema und Friederike Schmöe hat sehr intensiv recherchiert und viel Arbeit in die Story gesteckt. Die Hauptprotagonistin Kea Laverde führt dabei durch die Thematik. 




Im Buch geht es um ein Geschwisterpärchen, welches aus Syrien nach Deutschland flüchtet. Safiye ist 12 Jahre alt und hat ihre 1,5 jährige Schwester Gadi dabei. Zusammen mit ihrem Onkel, der auf einmal verschwunden ist, gelangen sie über die Grenze und landen in einer Aufnahmeeinrichtung in Bayern. Die kleine Gadi verschwindet eines Tages, als Safiye sie kurz in die Obhut einer Fremden gibt. Und von da ab überschlagen sich die Ereignisse. Eine Leiche wird im Heim gefunden und bei den Ermittlungen geraten Kea und ihre Freundin Juliane in eine erschreckende Story über illegale Adoptionen und verschwundene Kinder. 





Die Autorin klärte intensiv über diese Problematik auf. Sie selbst stellte sich oft die Frage, was mit den verschwundenen Kindern wohl passiert sein könnte und wer einen Profit aus dem Leid dieser Menschen schlagen könnte. Die möglichen Gründe sind genauso schockierend wie ernüchternd. Sie sprach dabei von möglichen Zwangsarbeiten, illegalen Adoptionen und leider auch der Sexarbeit. Eventuell könnten auch Doppel-Registrierungen für das Verschwinden der Minderjährigen verantwortlich sein. 




Die Lesung war berührend, oftmals war man fassungslos von dem Verlauf der Geschichte und die Thematik ging einem schon sehr nahe. Die meisten waren auch wirklich so geplättet, dass man im 1. Moment gar keine Fragen gegenüber der Autorin parat hatte, da man erstmal die Geschehnisse verdauen musste. 




Dieser Roman rüttelt garantiert wach und versucht die Menschen daran zu erinnern, dass bei all der Tragik und die eventuellen Ängste, die man gegenüber der Flüchtingsproblematik hat, es dennoch Menschlichkeit geben muss! Umso trauriger ist es, durch diese Lesung aufgezeigt zu bekommen, dass selbst mit dem Leid der Schutzbedürftigen, nämlich der Flüchtlingskinder ein großes Geschäft betrieben wird. 




Es war eine sehr emotionale und trotzdem interessante Lesung, Friederike Schmöe liest sehr gut und flüssig, mit der richtigen Emotion an der richtigen Stelle. Sie nahm sich viel Zeit für ihre Leser und signierte geduldig die Bücher, immer mit einer schönen Widmung für den Leser. Ich finde es mutig, dass die Autorin ein so schweres und totgeschwiegenes Thema zum Roman gemacht hat. 

Kennt ihr den Roman schon? Wer von euch hat ihn denn schon gelesen?